Die ToFo hat pünktlich zur dmexco eine Studie zum Klickverhalten auf und bei Displayanzeigen veröffentlich . Dieses ist extrem rückläufig, es werden zwar Werbeanzeigen wahrgenommen, aber nicht mehr geklickt. Die Zahlen die sonst veröffentlicht wurden, bringen nicht viel neues. 

Highlights:

  • Unter “Vor dem Klick” führt die Studie auf, dass 66,3 % der immerhin 2000 befragten Online Werbung wahrgenommen hat. Die Zahl finde ich jetzt nicht so wirklich aussagekräftig, was heisst den wahrnehmen? Ging dem User irgendein Pop-Up oder ein Overlay auf die Nerven? Die Frage ist, wurde die Werbung positiv wahrgenommen.
  • Während des Klicks” spricht da schon deutlichere Zahlen: fast 90% gaben an aus Versehen auf die Werbung geklickt zu haben…die Bounce Rate dürfte hier Bände sprechen.
  • Nach dem Klick” da spricht wohl die Wunschvorstellung, fast 50% sollen sich zwischen 1 und 5 Minuten mit dem Produkt beschäftigt haben. Was da wohl die geringste Auswahlmöglichkeit in der Umfrage war

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der Klick nicht mehr als Währung gewertet werden kann. Wow, was ganz neues. Aber was kann man dann werten? Die ToFo will zusammen mit der Gfk Onsite Befragungen durchführen, um Markenbekanntheit, Recognition etc. zu ermitteln. Ich weiss ja nicht, wie wirklich aussagekräftig diese sein werden. Wer sich die Studie komplett anschauen möchte, kann dies unter diesem  LINK tun.

Ich persönlich finde es ja interessant, durch ein Tracking die Werbewirkung zu messen, Stichwort: Multichannel Attribution. Klar, da sind einige Datenschutzthemen heikel und eine wirklich vernünftige Technische Lösung gibt es auch nicht, aber der Ansatz ist auf jeden Fall interessant.