Facebook hat gestern auf der F8 die Timeline vorgestellt. Alles für die User, damit die mehr Übersicht haben und damit die „Experience“ noch reibungslose verläuft. Man muss Facebook nicht mehr verlassen und über die Apps erfolgen jede Menge Autoposts ("Sebastian hat xy gemacht"). Toll!

Facebook Apps

Was passiert, wenn man durch die Integration von Apps alle Infos direkt in die Newsstreams von den Usern pumpt? Richtig: Die Verweildauer auf der Seite erhöht sich. Das ist für Facebook toll, für alle anderen, die noch ein wenig Traffic aus Facebook heraus generieren konnten nicht so wirklich schön. Die Vermarktungserlöse dürften erstmal noch nicht wirklich signifikant betroffen sein, aber wenn sich die Apps weiter etablieren, werden die Content Ersteller praktisch gezwungen sein, Apps für Facebook zu bauen und den User dort abzuholen, wo er sich primär aufhält.

Daten / Privacy

Nachdem Facebook ja von uns schon Bewegungsdaten im Netz erhebt, auf der Facebook.com Site alles über uns, unsere Interessen, unsere Freunde / Familie / Verwandten erfährt und so schon ein recht umfassendes Bild hat, wird die nächste Stufe gestartet. Was sind Profildaten schon Wert, wenn sie nicht Vergangenheitsbezogen ausgewertet werden können? Natürlich alles im Sinne des Users. Der User freut sich, jetzt endlich ist es möglich das GANZE Leben bei Facebook abzubilden. Facebook freut sich auch: (Re-) Targeting auf ganz neuen Ebenen und man muss sich die Profil-Daten nicht mal einkaufen, der User rückt sie freiwillig heraus.

Ich persönlich sehe die Änderungen sehr kritisch! Mein Traumszenario wäre natürlich ein Zugriff auf die Facebook Profil Datenbank und dann ein sehr langer Urlaub ;-).